Kriegsflüchtlinge an KRS/MRS

Willkommen in Neumarkt –
Flüchtlinge aus der Ukraine an KRS/MRS

Als am 24. Februar 2022 die ersten Berichterstattungen über den Angriff auf die Ukraine gemeldet wurden, war vielen in Europa, Deutschland und auch uns in Neumarkt schnell bewusst, dass diese Auseinandersetzung etwas Anderes ist als die parallel dazu existierenden weltweiten Konflikte und Kämpfe. Der Krieg war nach Europa gekommen und tobte nur knapp 1,5 Flugstunden von uns entfernt in der Ukraine.

Täglich verfolgen uns seitdem die Bilder aus der Ukraine. Schnell wurde das Thema auch im Unterricht relevant. In fast allen Klassen gab es viele Fragen zum Anlass des Kriegs, zu den unterschiedlichen Maßnahmen und jedoch auch zu den konkreten Folgen für uns hier in Deutschland.

Bereits nach wenigen Wochen wurde auf Veranlassung des Landratsamtes Neumarkt die Turnhalle der KRS zu einer Unterkunft für aus der Ukraine Geflüchtete umgewandelt und Schlafplätze für mehr als hundert Personen geschaffen. Die Folgen des Kriegs in der Ukraine waren nun auch spürbar in der Realität der KRS Neumarkt angekommen.

Eine Steuergruppe, bestehend aus den Schulleitern der FOS/BOS Neumarkt (OStD Domeier), des WGG Neumarkt (OStD Schiffer), unserer KRS Neumarkt (RSDin Söllner-Gsell) sowie SchAD Weigert des Staatlichen Schulamts im Landkreis Neumarkt, welcher die Leitung übernommen hat, koordiniert seitdem die Einrichtung von Pädagogischen Willkommensgruppen an den Schulen im Landkreis.
Darunter bildete auch die KRS zusammen mit der MRS ab 25. April 2022 eine dieser Gruppen, deren Zahl schon bald auf 15 ukrainische Kinder bzw. Jugendliche anstieg und die hierdurch wieder einen festen Tages- und Wochenrhythmus finden sollen.

Um den ukrainischen Schülern von Anfang an einen guten Start zu ermöglichen, wurde ihnen zur Begrüßung an ihrer neuen Schule ein „Willkommenspaket“ mit diversen Schreibutensilien und Turnbeuteln von der SMV überreicht, das dankenswerterweise von Online-Schreibsysteme zur Verfügung gestellt wurde.

Zusammen mit zwei Dolmetscherinnen – Frau Otto auf der Seite der KRS – und der gemeinsamen Schulsozialpädagogin, Frau Fürst, organisierten beide Schulen für die Jugendlichen einen Stundenplan mit fester Teilnahme am Unterricht ihnen zugewiesener Klassen z.B. in Englisch, Mathematik und Sport, aber auch am Online-Unterricht ukrainischer Schulen oder außerunterrichtlichen Aktivitäten, wie dem Erkunden der Umgebung. Zusätzlich werden sie an vier Tagen je Schulwoche von Frau Baumann, einer pädagogischen Fachkraft im Offenen Ganztag der MRS, in Deutsch unterrichtet. Zu diesen Terminen wechseln unsere ukrainischen Jungs an die Mädchenrealschule.

Insgesamt fanden die Jugendlichen ihren Platz bald in den beiden Schulgemeinschaften, waren wie selbstverständlich im Schulhaus unterwegs und integrierten sich in den Alltag. Hatten die Jungs der KRS anfangs noch Hemmnisse, die ukrainischen Jungs auf Englisch anzusprechen, so ergaben sich später schnell kleinere Gespräche zwischen den Jugendlichen. Dabei zeigte sich auch, dass das oftmals abstrakt wahrgenommene Schulenglisch nun doch seine Wirkung hat und die Schüler sich sinnvoll und gut untereinander verständigen konnten.

Peter Diepold