KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

„Hier haben wir nicht nur unsere Kleidung verloren, sondern unsere Seele“ Exkursion der 10. Klassen zur KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Diesem Verlust an Menschlichkeit und dem Leiden der Opfer während der Zeit des Nationalsozialismus, den der einstige KZ-Inhaftierte Vittore Bocchetta im oben angeführten Zitat beschreibt, gedachten die 10. Klassen auch im diesen Jahr im Rahmen der Gedenkstättenfahrt zum ehemaligen Konzentrationslager Flossenbürg.

Nach einer ruhigen, ca. 90 minütigen Busfahrt Richtung Osten wurden die Klassen in Gruppen eingeteilt, um sich kompetenten sowie engagierten Führungen anzuschließen. Diese begleiteten die Schüler bei Eiseskälte zur einstigen SS-Kommandantur, über den Appellplatz und schließlich zur Wäscherei, welche teilweise noch original erhalten und mittlerweile zum modernen Museum umgebaut ist. Hier wurden die Klassen über die Funktionen der jeweiligen Gebäude sowie über die unvorstellbaren Geschehnisse an diesen Orten zur damaligen Zeit informiert. In einer Ausstellung in Erd- und Kellergeschoss der Wäscherei erfuhren die Schüler zudem Wissenswertes über die Insassen selbst, den unerträglich harten Alltag der Gefangenen und die Rücksichtslosigkeit der Nationalsozialisten. So wurde zum Beispiel im Duschraum des Lagers berichtet, wie schon nach der Anreise die systematische Unterdrückung und Peinigung der neuen Lagerinsassen begann. Diese wurden in Massen in den verhältnismäßig kleinen Raum gebracht und mit extrem heißem oder kaltem Wasser, sowie mit Schlägen gequält. Viele überlebten diese Prozedur nicht. Ergreifend berichteten die Führungen von den damaligen Ereignissen und stimmten die Schüler nachdenklich. Wie war dies unmenschliche Verhalten nur möglich?

Die Fahrt endete am frühen Nachmittag mit der Heimreise nach Neumarkt.

Regina Senger